Freundschaftswettfahrt 2021

Hervorgehoben

Ausschreibung zur F/reundschaftswettfahrt am 9. Oktober 2021

Die Ausschreibung zur Freundschaftswettfahrt am 9. Oktober 2021 ist veröffentlicht und die Anmeldung kann (aufgrund der Einschränkungen durch Corona ausschließlich) online auf Manage2Sail (www.manage2sail.com/e/FW2021SGW) bis zum 3. Oktober 2021 vorgenommen werden.

Das Ankündigungssignal zur 1. Wettfahrt ertönt um 10:55 Uhr. Die zweite Wettfahrt erfolgt gemäß Programm.

Es sind nur Yachten der Vereine SVN, SCB 1898, SCF 1891, CSV, SGW meldeberechtigt!

Das war 2020

Das vergangene Jahr wurde maßgeblich durch den Ausbruch des Corona-Virus beeinflusst. Unser Vereinsleben musste sich den wechselnden Verordnungen und den damit verbundenen Auflagen unterordnen. Das hieß für die Mitglieder der Segelgemeinschaft Wendenschloss in jedem Bereich Abkehr von Gewohntem und Bewährtem.

Gemeinsame Einsätze waren nur äußerst eingeschränkt möglich. Somit beschränkten sich die Aktivitäten auf das Minimum an notwendigen Arbeiten zur Erhaltung des Vereinsbetriebes welche mit der kleinstmöglichen Anzahl an Mitgliedern sowie entsprechend der jeweils aktuellen Auflagen zur Ausbreitungseindämmung des SARS-CoV-2 Virus durchgeführt wurden. Auf die Einberufung von Arbeitseinsätzen und Gemeinschaftsarbeiten in gewohntem Rahmen musste in diesem Jahr gänzlich verzichtet werden.

Der Start in die Saison verlief sehr verzögert. Nach Schließung alles Köpenicker Vereine durch das Bezirksamt Treptow/Köpenick Ende März war das Betreten des Vereinsgeländes ausschließlich für Kontrollen von Gebäuden, Außengelände, Steganlage und technischen Einrichtungen gestattet. Langsam und schrittweise wurden ab Mai unter Auflagen die Öffnung der Sanitärräume, der eingeschränkte Trainingsbetrieb, die Nutzung des Außengeländes sowie die Öffnung der Kombüse möglich. Die Messe muss leider weiterhin geschlossen bleiben. Die Überprüfung der Wasserversorgung gemäß Trinkwasserschutzgesetz wird weiter durchgeführt.

Der Kinder- und Jugendsport startete entsprechend und sehr verhalten unter den jeweils zulässigen Bedingungen. Das Auslagern und Abslippen der Boote konnte ab Mai mit umfangreichen Auflagen und kleinsten Arbeitsgruppen bewerkstelligt werden. Trotz veränderter Bedingungen sowie der getroffenen Sicherheitsmaßnahmen zum Infektionsschutz verliefen die Arbeiten routiniert und reibungslos.

Arbeiten zur Bootsüberholung waren längere Zeit nicht möglich. Einige Eigner/innen nutzten die Unsicherheit zum Saisonbeginn um ihre Boote für die Saison in der Halle zu belassen und einer umfangreichen Überholung zu unterziehen. Obwohl mehr Boote in der Halle verblieben als geplant konnte ausreichend Platz für Trainingsbetrieb und vereinseigene Boote geschaffen werden.

Zur Hochzeit der Kontaktbeschränkungen rammte Anfang Mai ein Chartermotorboot unsere Steganlage und verursachte glücklicherweise ausschließlich Schäden an Rammschutzbohle und Gitterrosten. Dem Zufall ist es zu verdanken, dass Mitglieder Augenzeugen des Vorfalls waren und der Verursacher somit bekannt wurde. Reparatur und Schadensersatz stehen aus, da sich der Bootsführer (nicht im Besitz eines Sportbootführerscheines) außer Stand sieht die Schadenshöhe zeitnah zu begleichen da er keine entsprechende Versicherung für derartige Schäden abgeschlossen hatte.

Die kurz vor dem Aufslippen 2019 angefertigten Hafentrailer für zwei Schlauchboote wurden im Mai optimiert, feuerverzinkt und in Betrieb genommen.

Ende Juni wurde unsere Slipanlage per Tauchereinsatz eingehend inspiziert. Ergebnis: Im 21. Betriebsjahr keine Beanstandungen hinsichtlich Lage und Zustand.

August: Es erfolgte die teilweise Neuinstallation der Elektro- und Wasserinstallation am Bollwerk. Die verbauten Befestigungselemente hatten über die Jahre Wind und Wetter nicht mehr Stand gehalten. Unsere RWA-Anlage wurde durch ein Fachunternehmen geprüft und der zugehörige Regensensor nach Ausfall ausgetauscht.

Vor dem Start ins Trainingslager der Kinder- und Jugendlichen in Greifswald/Wiek wurden unsere Schlauchboote mit demontierbaren Positionsleuchten ausgerüstet, um auch auf Seegewässern gesetzeskonform einsatzfähig zu sein.

Die im vergangenen Jahr gegründete Arbeitsgruppe „Bootswaschplatz“ hat zur Saisonmitte ein Projekt für eine Wasserauffanganlage vorgestellt. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung im August wurde das Vorhaben mittels Nachtragshaushaltes bestätigt und der Baubeginn noch für das laufende Jahr freigegeben. Nach nur vier Arbeitseinsätzen der Arbeitsgruppe konnten das Bauvorhaben bereits Mitte September abgeschlossen werden. Nach Anschaffung zweier IBC sowie einer Hebeanlage wurde die Anlage zum Aufslippen in Betrieb genommen und erfüllt alle Anforderungen.

Ende September trafen sich Jugendliche und Trainer auf Einladung des Technischen Leiters nach dem Training zu einem Brainstorming zum Thema Neugestaltung des Außengeländes. Viele gute Ideen wurden aufgenommen um unser Vereinsgelände zu optimieren. Spontan entwickelten sich weitere Vorschläge zu Stegbau, Raumnutzung und Sliptechnik. Nach der Ordnung und Priorisierung der Ergebnisse des Abends wird es eine weitere Runde zur Erarbeitung eines abgestimmten Gestaltungsvorschlages geben.

Zur Vollendung der im vergangenen Jahr erfolgten Modernisierung der Sanitärräume wurden weitere individuelle Bad-Ausstattungen in Auftrag gegeben und installiert.

Der seit langem geplante und zu Gunsten anderer Investitionen verschobene Austausch der Lichtkuppeln unserer RWA-Anlage wurde im Oktober unter fachkundiger Leitung in Eigenleistung in Angriff genommen und erfolgreich abgeschlossen.  

Mittlerweile obligatorisch wurden, jeweils durch zertifizierte Berliner Fachunternehmen, im Frühjahr unsere Eichen gegen Befall durch Eichenprozessionsspinner behandelt und anfallendes Laub im Dezember entsorgt.

Im vergangenen Jahr konnten wieder neue Boote in der SGW begrüßt werden. Anfang April stand eine Ixylon in Bestzustand als erstes Boot auf unserem Vereinsgelände. Im Juni tauschte unser Jugendleiter seinen FD gegen einen Carbon-Mast mit modernerem FD im Anhang. In der Saisonmitte konnten wir neue Mitglieder in unseren Reihen begrüßen. Eine Sportina 680 sowie ein Vollholz-Pirat gehören seitdem zum Bootsbestand. Weit vor dem Start der Segelsaison wechselte eine Jantar 21 innerhalb der SGW die Eigner.

Während der Saison konnte ein weiterhin verstärktes Interesse an unserem Verein durch Gastlieger, angereist sowohl auf eigenem Kiel als auch per Trailer, verzeichnet werden. Auch die Nachfrage zur Nutzung unserer Slipanlage durch vereinsfremde Wassersportler hält wie in den letzten Jahren an.

2020 war in jeder Hinsicht ein Jahr, welches die Mitglieder der SG Wendenschloss in außergewöhnlicher Art und Weise forderte. Wie in allen anderen Bereichen des Lebens waren besonders Geduld, Verzicht und Einsicht gefragt. Hoffen wir auf ein neues Jahr, sowohl mit Rückkehr zu gewohntem als auch der Weiterentwicklung neu entdeckter Möglichkeiten.

Allen Freunden und Mitgliedern der Segelgemeinschaft Wendenschloss eine erfolgreiche und, vor allem, gesunde Segelsaison 2021.

Tomas Fischer                                                                                

Technischer Leiter

Ehrung für Vorstandsarbeit

Für ihre langjährige Tätigkeit im Vorstand der SGW wurden unsere Sportfreunde Inis Adloff, Michael Baldauf, Tomas Fischer und Andreas Adloff mit der Ehrennadel des Landessportbundes Berlin in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet. Zusammen können die Sportfreunde auf 87 Jahre Vorstandsarbeit stolz sein. Tolle Leistung, tolles Team!

Bericht Trainingslager Greifswald 2020

Auch dieses Jahr rollten wir wieder los mit Sack und Pack, vielen Hängern und jeder Menge guter Laune, jedoch eine Woche früher als sonst. Dies hatte den Hintergrund, dass es erstmals nach Greifswald gehen sollte und im „Maritimen Jugendwerk Greifswald“ leider später kein Platz mehr sein sollte. Macht nichts, dachten sich 12 aktive Segler und 9 Betreuer bzw. Trainer plus eine Nachwuchsseglerin 2027, dann eben jetzt schon fahren.

Nachdem wie immer freitags zuvor alle Boote verladen wurden, konnte es am Samstag im langen Konvoi Richtung Ostsee gehen. Wie immer wurde man auf dem Weg recht nett beäugt, was wir denn da machen mit 4 Motorbooten, 4 420ern und 4 Optis. Aber das kennen wir ja schon und belächeln es gekonnt. Am Gelände angekommen wurden wir sofort sehr nett empfangen von den Majuwi-Mitarbeitern und uns die Plätze gezeigt. Das war im Gegensatz zu den vergangenen Jahren echter Luxus: ca. 200m vom Bett bis zum Boot. Die Boote wurden fachmännisch aufgebaut – mittlerweile sitzt bei den meisten ja schon jeder Handgriff und die Zimmer schnell aufgeteilt, sodass sich am Abend alle entspannen konnten.

Ab Sonntag ging es dann los mit dem Training. War am 1. und 2. Tag noch „Anfängerwind“, sprich nette 3 Bft., ging es ab Dienstag richtig ab und wir hatten mindestens 4 Bft. Wind am Tag – wurde sich ja so gewünscht letztes Jahr (siehe Trainingslagerbericht 2019). Das hieß für alle hauptsächlich Techniktraining, um zu lernen, wie man mit dem vielen Wind so umgehen kann, dass es einen nicht immer wieder umhaut. Hierbei waren wir Trainer wirklich erstaunt, wie wenig Jammern oder Ängstlichkeit dabei waren. Sowohl im Opti als auch im 420er konnte so sehr ausgiebig trainiert werden, bis die Muskeln brannten. Auch Welle hatten wir zumindest an einem Tag, sodass wir auch das Geschaukel ausprobieren konnten. Wir Trainer können dazu nur sagen: Hut ab, was da geleistet wurde, die Aktiven haben das wirklich toll gemacht!

Auch die Trainer hatten ihren Spaß und durften in 2 Abendeinheiten ebenfalls mal wieder auf dem 420er segeln und zeigen, ob sie das denn selbst noch alles können, was sie da so beibringen. Bis auf einige blaue Flecken kamen dabei auch alle gut davon.

Ganz so glimpflich ging es bei der Trainerwettfahrt leider nicht aus. Wieder einmal hatten sich die Jugendlichen tolle Spiele ausgedacht. So mussten die Trainer zuerst um die Wette einen Jugendherbergssaft trinken und sich dann gegenseitig abwerfen. Hierbei kam es zu einem kleinen Unfall, bei welchem sich Tony den Knöchel verletzte, sodass der Rest der Trainerwettfahrt leider abgebrochen werden musste. Nichtsdestotrotz konnte am Freitag ein Siegerteam der Trainer gekürt werden, genauso wie die Aktiven ihre Siegerehrung am Abend hatten. Hierfür hatten sie sich noch am letzten Tag so richtig ins Zeug gelegt und bei insgesamt 3 Wettfahrten ihre letzte Kraft gegeben. Mittlerweile gut an den vielen Wind gewöhnt, konnte in spannenden Rennen der Beste ermittelt werden. Man merkte allen Aktiven am Ende an, dass wir eine intensive und trainingsreiche Woche hinter uns hatten und trotzdem stand allen noch ein Lächeln im Gesicht.

Am Freitagnachmittag wurde dann noch verladen, sodass es Samstagvormittag sehr entspannt wieder in Richtung Heimathafen gehen konnte. Dort merkten wir dann den (winzigen) Nachteil des Segelns auf der Ostsee: Hinterher musste noch alles vom Salz befreit werden, sodass jedes Segel, jede Rolle und jede Schot nochmals ordentlich gewaschen wurde, bevor es in die Halle ging.

Insgesamt war es wieder eine sehr schöne und leider viel zu kurze Woche, bei welcher schon wieder der Satz „Das läuft so verdammt ruhig und gut – alle verstehen sich, alle wissen, was zu tun ist, keiner weint oder meckert – wie geht denn das?“ am Trainertisch fiel. Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Aktiven, dass diese Woche auch für uns sehr entspannt und spannend war, was den Aufwand, aus allen Ecken Deutschlands angereist zu kommen auf jeden Fall entschädigt.

Auf ein Neues in 2021 – das Datum (31.7.-7.8.) ist hoffentlich schon bei allen fett im Kalender eingetragen.

Ilka Buchmann, SGW

Ausschreibung zur Freundschaftswettfahrt ist online

Die Ausschreibung zur diesjährigen Freundschaftswettfahrt am Sonnabend, den 26. September 2020, veranstaltet von der SGW, ist nun veröffentlicht.

Die Anmeldungen erfolgen am besten online auf der Webseite von Manage2Sail.

Wer hieran scheitert, kann die Ausschreibung und das Meldeformlar herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und per E-Mail oder Fax an die SGW senden.

Meldeschluss ist der 20. September 2020.

Fotos der Freundschaftswettfahrt 2017 gibt es übrigens in unserer Galerie zu sehen.

Steg-Ramming, die Dritte

Am 8. Mai fuhr bei Kaiserwetter ein voll besetztes Chartermotorboot stromab in unsere Steganlage. Glücklicherweise gab es keine Verletzten oder Schäden an Booten. Die Schäden, welche das etwa fünf Meter lange Boot verursachte, sind überschaubar. Die Stegbohle ist zersplittert, ein Gitterrost verbogen und ein paar Gitterroste wurden aus der Verankerung gerissen. Augenzeugen attestieren einen erhöhten Schwierigkeitsgrat um an dieser Stelle einzuschlagen. Der Bootsfüher besitzt keinen Sportbootführerschein.

Unsere Anziehungskraft scheint ungebrochen. Vor fast genau 20 Jahren traf eine Schubeinheit nach Motorschaden an exakt derselben Stelle unsere Steganlage. Ergebnis: Die gesamte Steganlage auf dem Grund der Dahme. Im Mai 2016 rammte ein Partyfloß einen Dalben im Außenhafen, der daraufhin über Grund abknickte. Der Bootsführer (ohne Sportbootführerschein) war erst durch Hinterherfotografieren und „energisches“ Rufen zu bewegen auf Gegenkurs zu gehen und die Angelegenheit zu klären. Dauer bis zur Instandsetzung: 11 Monate.

Was sich im aktuellen Fall im Nachhinein verhältnismäßig harmlos anhört hätte auch ganz anders ausgehen können. Immerhin ist schon bei einem so kleinen Boot inklusive Crew eine gute Tonne Masse in Fahrt. Und das, mit bis zu 15 Pferdestärken beschleunigt, führerscheinfrei. Wiederholt hatten wir eine Riesenportion Glück. An dieser Stelle der Steganlage legen im Trainingsbetrieb unsere Kinder- und Jugendboote ab!

Zwei Trends sind aus der Historie (Stand heute) erkennbar.  Die Schadenshöhe nimmt ab – die Schadenshäufigkeit nimmt zu.

Auch gestandene Skipper schießen mal kapitale Böcke. Aber künftig führerscheinfrei bis 30 PS?

Gespräche zur Schadensregulierung fanden bereits sowohl mit der Charterfirma als auch mit dem Bootsführer statt.

Tomas Fischer, Technischer Leiter

Neues Boot im Hafen

Seit vergangenem Dienstag steht das erste Boot segelklar im Hafen der SGW. Ein schöner und vor allem lang ersehnter Anblick. Und dazu noch ein Neuzugang!

Wir begrüßen eine Ixylon mit interessanter Geschichte und in Top-Zustand. Verholt wurde das Boot per Trailer und selbstverständlich unter Einhaltung der aktuellen Auflagen der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung. Den glücklichen Eignern „Allzeit Gut Wind und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel“.

PS: Seit Freitag steht, von den „DickschiffseglerInnen“ neidich beäugt, neben der Ixy ein FD auf dem Sattelplatz. Wird doch…

Saisonstart mal anders

Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,

am vergangenen Wochenende wäre Ansegeln gewesen. Aus bekannten Gründen konnte es nicht stattfinden. Wir bedauern dies ebenso sehr wie ihr und danken Euch für Euren Langmut und die gegenseitige Rücksichtnahme, damit wir uns nicht in Gefahr einer Ansteckung mit dem Virus bringen.

Immerhin: Dank unseres Sportfreundes Norbert Wacker weht unser Vereinsstander am Flaggenmast als Zeichen, dass wir uns nicht unterkriegen lassen.

In seiner letzten Sitzung am 25.04.2020 hat sich der scheidende Vorstand mit der 4. Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 21.04.2020 befasst und kam einstimmig zu dem Beschluss, dass ein Abslippen der privaten und vereinseigenen Boote für unseren Verein derzeit nicht möglich ist. Für den Fall, dass Zusammenkünfte und Ansammlungen wieder erlaubt sind, ist der Vorstand vorbereitet und hat ein Konzept zum Abslippen und Auslagern der Boote.

Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Vereins wurde ein neuer Vorstand per Briefwahl gewählt. Die Auszählung der Stimmen fand am 26.04.2020 um 10:00 Uhr statt. Wer wollte, konnte die Stimmenauszählung im Internet verfolgen.
Mindestens 18 Sportfreundinnen und Sportfreunde waren mit dabei.

Während wir auf die Verkündung des Wahlergebnisses durch den Wahlvorstand warten, danken wir Euch für Eurer Vertrauen, wünschen dem neuen Vorstand viel Glück und Erfolg und uns allen Gesundheit und eine baldige Rückkehr auf unsere heimischen Gewässer.

Eurer Vorstand

Boris Rogowski, designierter 2. Vorsitzender